Eine heisse sache! R-455A bei Vauconsant für individuelle Mahlzeiten ab September


Angesichts des Verbots der Verwendung von Kältemitteln mit einem GWP > 150 ab dem 1. Januar 2022 validiert die F&E-Abteilung Solstice® L40X für alle Geräte, die für die Lebensmittelausgabe bestimmt sind.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Vauconsant entwickelt und fertigt seit fast einem Jahrhundert Geräte zur Aufrechterhaltung der Temperatur von Lebensmitteln in Gastronomiebetrieben. Mit bis zu 5 Sternen auf den Tellern erfüllt der Hersteller sowohl den Erwartungen der prestigeträchtigsten Kunden wie großen Restaurants und Luxushotels als auch den Anforderungen der Gemeinschaftsverpflegung in öffentlichen Einrichtungen, Schulen, auf Fähren oder sogar in Militärgebäuden. Das Unternehmen ist seit 2011 Teil der französischen Gruppe Matfer Bourgeat. Die Synergie der Einheiten der Gruppe ermöglicht es, mit Ausnahme des Kochprozesses alle Produkte anzubieten, die für die vollständige Ausstattung eines Selbstbedienungsrestaurants bestimmt sind.

Mit einem Umsatz von 15 Millionen Euro im Jahr 2020 hat sich das Unternehmen auf dem französischen Markt, aber auch in den Benelux-Ländern, einen guten Ruf erworben. Vauconsant hat 130 Mitarbeiter und integriert ein Team von anerkannten Ingenieuren sowie Kältetechnikern.

Mit einem hochmodernen Maschinenpark auf einem 7500 m2 großen Gelände entwickelt der Hersteller sein Know-how im Bereich Edelstahl und Schreinerei. In diesem Werk, das mit einem Testlabor ausgestattet ist, werden jedes Jahr Geräte für mehr als 1500 Projekte entworfen und hergestellt.

 

 

Der Gerätehersteller plant mit der F-Gas

 

Umweltverantwortung und Innovation sind ein integraler Bestandteil der Konzernstrategie. Der Hersteller hat den Markt im Blick und ist ständig auf der Suche nach einem Kältemittel, das zukünftige Vorschriften erfüllt und gleichzeitig an seine Geräte angepasst ist. Der Hersteller setzt zunächst auf das Übergangskältemittel R-452A als Ersatz für R-404A und untersucht die verschiedenen langfristigen Lösungen, um für den Stichtag am 1. Januar 2022 gerüstet zu sein.

 

Kohlenwasserstoffe wie Propan werden aufgrund der Füllmengengrenze von 150 g pro System sehr schnell aus den Spezifikationen entfernt.

 

 

Vorbeugende Maßnahmen für einen regelkonformen Markteintritt

 

Die Experten werden im Jahr 2017 von Climalife angesprochen und beginnen mit der Demokratisierung des Kältemittels der Kategorie A2L R-455A, und erklären die Herausforderungen dieser neuen Klassifizierung und Technologie. Vauconsant interessiert sich dann für die thermodynamischen Eigenschaften dieses Kältemittels und erkennt schnell, dass dieses HFO-Gemisch seine Erwartungen erfüllen würde. Im April 2018 bringt der Hersteller einen Prototyp in sein Testlabor. In Absprache mit dem Kompressorhersteller Tecumseh testet Vauconsant ein Standardkältemaschinenmodell und analysiert dessen Leistung über einen Zeitraum von drei Jahren in Bezug auf Langlebigkeit und Verschleiß von Komponenten, Motorlagern, Öl usw., um die Zuverlässigkeit und Kompatibilität zu validieren.

 

Um die CE-Zertifizierung einzuhalten und mögliche Risiken zu vermeiden, will das Unternehmen seine Geräte mit Komponenten vermarkten, die von den Herstellern zu 100 % für R-455A freigegeben sind.

 

Gleichzeitig sieht Vauconsant ein System zur Befüllung von A2L-klassifizierten Kältemitteln vor und implementiert es in seinem Werk. Obwohl es sich um ein schwer entflammbares Kältemittel handelt, ist ein Sicherheitsprotokoll für das Befüllen des neuen Kältemittels festgelegt.

 

Patrice Antoine, technischer Leiter bei VAUCONSANT, erklärt: « Es wurde eine ATEX-Zone entwickelt, die ab Ende Juli das  flaschenweise Befüllen von R-455A erlaubt. Ein Bereich der Werkstatt wird mit Entlüftungsöffnungenabgegrenzt, um das Gas im Falle eines Lecks auf Bodenhöhe zu halten, damit es leicht evakuiert werden kann. Die installierten Leckdetektoren werden je nach Grad des Notfalls in mehreren Stufen aktiviert, um uns entsprechend zu alarmieren.“ »

 

Für das Werk wurden keine zusätzlichen Einschränkungen festgelegt. Interne Schulungen für die Sicherheitsabteilung und die Kältetechniker wurden angesetzt, um den richtigen Umgang mit dieser Art von Kältemittel zu vermitteln und das Bewusstsein dafür zu schärfen.

 

 

R-455A ist das Kältemittel der Zukunft für alle Tochtergesellschaften der Gruppe Matfer Bourgeat

 

Der Hersteller freut sich über die geringe Entflammbarkeit des Kältemittels, die es den Kältetechnikern ermöglicht, unter den gleichen Bedingungen wie bisher zu arbeiten und es problemlos zu handhaben. Seine sehr geringe Entflammbarkeit schließt die Explosionsgefahr aus, egal ob bei der Lagerung im Werk oder beim Endkunden. R-455A wird ab September 2021 die Referenz für alle kundenspezifisch gefertigten Geräte bis zu einer Füllmenge von 2,5 kg pro System sein.

 

PI Création, ein zur gleichen Gruppe gehörender Hersteller von maßgeschneiderten Geräten für sehr hochwertige Küchen, entschied sich ebenfalls für die baldige Umstellung seines gesamten Sortiments auf dieses neue Kältemittel der Kategorie A2L.

 

 

Für den Hersteller sind die erzielten Ergebnisse mehr als zufriedenstellend.„ « Beim Wechsel des Kältemittelshatten wir Angst vor der Temperaturverschiebung, weil  wir zwischen R-452A und R-455A von 4°C auf 12°C* gestiegen sind », sagt Patrice Antoine, Technischer Leiter.

 

Um dies zu bewältigen, wählt der Hersteller einen neuen Verdampfer, doch im Laufe der Tests erwiesen sich die Ergebnisse mit den Standardelementen als genauso gut. Eine gute Überhitzungsregelung ist unerlässlich aber ausreichend, und eine optimierte Kältemittelfüllmenge für die Kapillarausdehnung ist einfach ausreichend.

 

* Wert bei atmosphärischem Druck

 

Eigenschaften der verwendeten Kühlaggregate entsprechend der Projektkonfiguration:

Tecumseh-Gruppe mit Expansionsventil: CAJ4513PHR

Tecumseh-Gruppe mit Kapillarrohr: AE4425PH

Verdampfungstemperatur: -12°C

Kondensationstemperatur: +45°C

 

 

In Bezug auf den Leistungskoeffizienten wird eine bessere Regelung beobachtet. Der Kompressor stoppt viel weniger und es besteht eine größere Trägheit im Stillstand. Die Tatsache, dass die Temperatur weniger schnell ansteigt und der Kompressor später wieder anläuft, führt sogar zu erheblichen Energieeinsparungen.

 

« Der Leistungsaspekt ist die gute Nachrichtfür uns. Er verstärkt den kommerziellen Diskurs,  den wir im Vorfeld über das Management dieses Übergangs geführt haben. Wir haben gehofft, dass wir mit dem, was zu Beginn angekündigt wurde, wieder in die Spur kommen. Die erzielten Ergebnisse gehen über das hinaus, was wir uns für den Kunden vorgestellt haben, das ist nur ein Bonus! » sagt Bertrand Dugardin. All dies spricht für einen reibungslosen Start und Inbetriebnahme.

 

 

Um den Energieverbrauch zu reduzieren, plant das Unternehmen, mehr in einem geschlossenen Kreislauf zu arbeiten, indem noch mehr autonome Geräte mit Wärmerückgewinnung bereitgestellt werden. Die
Zulieferer machen zaghafte Fortschritte, weil das
Thema immer noch einen sehr hohen  Kostenfaktor darstellt.

 

Für Vauconsant ist R-455A zweifelsohne in die Entwicklung zukünftiger Geräte integriert. Ein letztes Ziel ist es, mit kleineren Kühleinheiten noch designorientiertere Geräte schaffen zu können.

 

 

 

 

 

 

“ Es war eine vernünftige Entscheidung, eine Umstellungvorzunehmen, die die gesetzlichen Anforderungen erfüllt  und die Sicherheit unserer Mitarbeiter, unserer Kunden und des Endkunden gewährleistet.. ”

schlussfolgert Bertrand Dugardin, Kommunikationsmanager bei Vauconsant

 

 

 

 

 

VAUCONSANT

 

  • Geschaftsbereich : Konstruktion und Herstellung von Lebensmittelverteilungsanlagen
  • Standort : Lothringen, Frankreich
  • Gegründet: 1926
  • 130 Mitarbeiter
  • Umsatz 2020 : 15 Mio €