Im Rahmen des neuen Supermarktkonzepts DIA&go stellen Climalife, Honeywell und die DIA-Gruppe 17 Kälteanlagen von R-404A auf R-450A (Solstice® N13) um


 

Die Einzelhandelskette richtet zunächst ein Prüflabor in Madrid zur Optimierung der Emissionsreduzierungstechnologie ein.

 

Mehr als dreißig Märkte präsentieren sich schon im DIA&go-Format, welches auf dem angelsächsischen Konzept des „convenience store“ basiert und prinzipiell
durch längere Öffnungszeiten und ein größeres Angebot an Fertiggerichten gekennzeichnet ist.
Neben den großen technischen Herausforderungen
setzt die Umgestaltung in das DIA&go-Format ein Engagement für die Umwelt voraus.


Wir beteiligen uns am CPD (Carbon Disclosure Project) und engagieren uns für ein verantwortungsvolles Management von Kältemitteln und für eine Kontrolle ihrer Verwendung, wobei wir die Kriterien für Energieeffizienz
und Nachhaltigkeit berücksichtigen, die in seinen Umweltschutzrichtlinien detailliert formuliert sind. Uns ist bewusst, wie wichtig es ist, den Stromverbrauch und den durchschnittlichen GWP-Wert unserer Märkte zu senken“, erklärt Gabriel Sánchez, Energieeffizienz-Verantwortlicher bei DIA.

Climalife begleitet die DIA-Gruppe seit vielen Jahren. „Wir haben das R-450A vor vier Jahren in einem extremen
Temperaturbereich getestet, die Ergebnisse waren sehr zufriedenstellend. Diese Erfahrung und das Vertrauen in Climalife und Honeywell haben uns dazu bewogen, auf dieses Gas zu vertrauen", ergänzt Gabriel Sánchez.

 

Wahl des Kältemittels Solstice® N13 (R-450A) 


Pedro Casero (Technischer Auditor), Inmaculada Ramirez (Energieeffizienz-Technikerin) und Alma Román (Leiterin Nachhaltigkeit) sind sich einig: „Der durchschnittliche GWP und die Kosten der Märkte bei Verwendung vorhandener, noch nicht abgeschriebener Anlagen müssen gesenkt werden“.

Zwischen Januar und Juni 2018 wurden alle 17 DIA&go R-404A Märkte auf R-450A umgestellt und 20 neu eröffnete Märkte mit Solstice® N13 (R-450A) befüllt.


Laut P. Casero, gab es 3 Gründe: „Der GWP ist niedrig, die Kälteleistung entsprach den Bedürfnissen des Marktes und die Zentrale konnte genutzt werden.  Manchmal wurden sogar Verdichter, die für die TK vorgesehen waren, problemlos für die NK eingesetzt, da die Arbeitslast eines TK-Verdichters mit R-404A vergleichbar ist wie die eines NK-Verdichters mit R-450A.“


Dank innovativer Lösungen konnte die Energieeffizienz in bestimmten Fällen erhöht werden: „Wir wollten die
NK Zentrale wegen ihrer guten Leistungen in all diesen Jahren weiter nutzen. Es wurde dazu ein Automat integriert, um sie mit einem gleitenden HD-Modul auszustatten. Danach wurde die Zentrale neu programmiert und hierbei die für die Umstellung des Kältemittels erforderlichen Berechnungen integriert“, erklärt Pedro Casero.

Die DIA-Gruppe hat zwei weitere wichtige Punkte berücksichtigt. Eventuell stellt sich heraus, dass die Rohrleitungen zu klein sind, was eine Erhöhung des durchschnittlichen Druckverlustes, insbesondere aber auch eine Abnahme der Kälteleistung je nach Außentemperatur um 35 bis 45 % zur Folge hätte. Der Auditor ergänzt, dass dies, wenn die Anlage diesen Verlust verkraftet, beträchtliche Vorteile bietet: sie würde bei niedrigeren Drücken arbeiten und in Hitzeperioden nicht mehr wegen Hochdruckstörung abschalten.
Der Kondensator ist dann überdimensioniert und der durchschnittliche Druck würde um die Hälfte sinken.

Auf diese Weise werden die Maschinen weniger beansprucht und das Leckagerisiko nimmt ab.
Wenn das System diesen Leistungsverlust oder die Größe der Rohrleitungen nicht verkraftet, kann das R-450A dank der Installation von doppeltverglasten Türen mit isolierten Wandungen an den Kühlvitrinen mit den bestehenden Leitungen verwendet werden, da hierdurch die Kälteleistung um die Hälfte reduziert und eine erhebliche Energieverschwendung vermieden wird.

Die Energieeffizienz und der Betrieb der Anlage wurden verbessert: : „Da nur 80 % der Kühlmöbel zur gleichen
Zeit Kälte benötigen würden, haben wir den Kühlungsbedarf um 40 bis 50 % reduziert“, erklärt Pedro Casero.
Außerdem kann mit den Türen die Verdampfungstemperatur von -10 °C auf -6 °C gesenkt werden, wodurch der tatsächliche Leistungsverlust erheblich verringert wird.

 

 

Ein sehr zufriedenstellendes Gesamtergebnis


« „Die optimale Lösung in jeder Hinsicht: Effizienz, Wirtschaftlichkeit, Produktqualität, Marktimage und großes
Engagement für die Umwelt“,
so Pedro Casero, technischer Auditor.


„Wir senken den GWP-Wert der Anlage, wir erhöhen  ihre Effizienz, wir sparen Energie, wir garantieren eine im Vergleich zu allen anderen Arten von offenen Vitrinen bessere Konservierung der Produkte und wir verhindern, dass den Kunden in der Nähe der Vitrinen kalt wird. Ein verbessertes Kauferlebnis für unsere Kunden.
Dieser Erfolg entspricht voll und ganz dem neuen DIA&Go-Marktkonzept“, 
so Immaculada Ramirez, Energieeffizienz-Technikerin.

Der CO2-Fußabdruck des Unternehmens hat für uns einen hohen Stellenwert und was unsere Prioritäten betrifft, folgen die Kältemittel an zweiter Stelle direkt nach dem Stromverbrauch, sodass Solstice® N13 (R-450A) die
perfekte Lösung ist. Beispiel: bei einer Leckage von 100 kg können die Emissionen durch die Verwendung des
R-450A um mehr als 332 t CO2 Äquivalent reduziert werden. Hinzu kommt noch eine Verbesserung der
Energieeffizienz bedingt durch den Wechsel des Kältemittels, die sich auch in einer Verbesserung unserer CO2-Bilanz ausdrückt, so Alma Román, Verantwortliche für Nachhaltigkeit.